29.11.2013

Tierische Lebensgefährten

Heute gibt es mal wieder was Privates zu erzählen.

Auf der Facebook-Seite der "Kreativen Nähblogger" bin ich auf diesen Vorschlag von Yve creativ gestoßen und war gleich Feuer und Flamme

Wie der Titel vermuten lässt, geht es dieses mal nicht um mich sondern um meinen pelzigen Mitbewohner.

Und auch mir ist es beim durchstöbern unzähliger Blogs aufgefallen, viele von Euch nennen einen Vierbeiner ihr Eigen. 

Also, Ihr Lieben, darf ich vorstellen: 
 
Speedy
 
(Spitznamen: Speedolin, Fettmann, Fetti, Knallkopf -je nachdem wie er sich benimmt aber alle sind sie natürlich nur liebevoll gemeint-)


Seit fast 14 Jahren begleitet mich dieser schwarzbefellte Herr durch alle Lagen meines Lebens.

Als ich ihn damals bekommen habe, war er so groß bzw. klein das er fast auf meine Hand gepasst hat.

Ein schwarzes Fellbündel mit den süßesten blauen Augen der Welt.
lang, lang ist's her
Als ich diese Fotos aus dem Album rausgesucht habe, hatte ich schon ein Tränchen im Auge. Es ist wirklich unglaublich das dieser Kater mal so ein kleines Ding war. 

Dann kamen seine Rüpeljahre, die für mich als Halter nicht ganz so einfach waren. Jeder der eine Katze besitzt weiß wie man aussieht mit so einem Raufbold. Zahllose Schrammen und Kratzer zierten meine Hände und Arme.

Aber auch er musste einiges ertragen. 


Ab 1998 ging nämlich meine Ausbildung los und dafür habe ich meinen Heimatort verlassen um in die Weltstadt Hameln zu ziehen. Da hatte ich dann ein kleines möbliertes Zimmer ohne Waschmaschine. 
Das hieß also, alle 2 Wochen nach Hause düsen um Wäsche waschen zu lassen. Das Katerkind musste in seine Transportkiste und mit mir zusammen eine 400km lange Autofahrt überstehen. Für eine Katze gibt es da sicher schöneres zu erleben.

Seit 2003 hat er diesen Stress aber nicht mehr, denn seither wohne ich in meiner jetzigen Wohnung. Diese ist ausgestattet mit einem Balkon, wo er in den Sommermonaten (dank Katzennetz) die Sonne und die frische Luft genießen kann und einen großen Topf voll mit Katzengras.


Mittlerweile gehen aber die altersbedingten Zipperlein los und er sieht daher seine verhasste Transportkiste wieder häufiger von innen, denn regelmäßige Tierarztbesuche stehen auf dem Programm.

Aber ich finde, dafür das er schon ein älterer Herr ist, ist er noch ganz fit. Sicherlich nicht zu vergleichen mit seinen Jugendjahren aber das ist ja nicht unbedingt schlechter. 


Der alte Schmusebert :o)
  

Mögen uns noch viele Jahre miteinander vergönnt sein. 

Kommentare:

  1. Da musste dein Kater aber schon ganz schön viel Autofahren :)
    Unser Kater mag das gar nicht.
    Und meine alte Dame ist leider den Sommer nach meinem Auszug von zu Hause gestorben, aber die war gerne im Auto :) Wenn wir in den Urlaub fahren wollten, war sie die erste die im Auto sitzt, obwohl sie immer zu Hause bleiben musste :)

    Aber unsere Vierbeiner haben immer eins gemeinsam, wir wollen sie nicht missen.
    Auch wenn der dicke Gerry nicht wirklich "mein" Kater ist, sondern der von meinem Freund, würde ich ihn vermissen, wenn er nicht zu Hause warten würde, bis wir von der Arbeit kommen. Er hat wohl auch immer schon einen Radar, denn sobald die Tür zum Hausflur aufgeschlossen wird, hört man ihn schon vor der Wohnungstür jaulen *lach*
    Unsere Nachbarn dachten ein Jahr lang wir hätten ein Baby *gg*

    So genug von meinem Tier, ich finde deine Geschichte ganz ganz toll.
    Und die Bilder sind süß, vor allem die, wo Speedy noch soooo klein war. Hach wie die Zeit vergeht nicht war?

    Ich werde dem Kater wohl auch mal einen Post widmen :)
    Liebe Grüße, Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast trecht, so sehr mir der Kater manchmal auf den Keks geht aber ohne ihn ist die Wohnung erst komplett.

      Bin schon gespannt auf Gerry.

      Löschen
  2. Wundervolle Geschichte ♥
    Katzen sind zwar nicht so meins, aber selbst hatte ich auch mal einen Kater, den hab ich mit Hand aufziehen müssen weil er es sonst nicht geschafft hätte ...."Rocky" ....mein Kämpfer....leider hat ihn irgendjemand ausversehen vor ein paar Jahren im Keller eingeschlossen und es nicht gemerkt...als er entwischen konnte, war er schon zu schwach....Ich weiß also wie aufregend das Leben mit einem Stubentiger sein kann, und drücke euch die Daumen dass noch viele schöne Jahre auf euch zukommen!

    ....Und danke für deinen Beitrag zu meiner Idee, habe mich tierisch gefreut tatsächlich die 1. Verlinkung zu sehen! Ich hoffe durch deinen Anfang werden noch viiiiiele Folgen!

    glg
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich drück dir die Daumen aber ich denke das wird. Bei so vielen Tierbesitzern die es gibt :)

      Löschen

Ich würde mich freuen, wenn Du einen Kommentar hinterlässt