16.08.2014

Ein neues Hobby

Oh man, da hat es mich voll erwischt und zwar schon vor einiger Zeit. 

Um genau zu sein, passierte es, als ich mit meiner Kollegin Carol in der Mittagspause zum Backladen "Cakeville" bin.

Ich kann mich nicht mehr genau erinnern, wie wir darauf gekommen sind aber als wir in diesem kleinen Laden standen war ich sofort fasziniert.  

Unglaublich, wieviele verschiedene Ausstech- und Backformen es gibt. Ganz zu schweigen von dem ganzen Dekozubehör, Fondant und Lebensmittelfarben. Eine riesige Auswahl.  

Nun ja, zweimal war ich bisher in dem Laden und seither habe ich das dringende Bedürfnis zu backen.

Was meine Backlust noch mehr anheizt ist die Sendung "sweet & easy - Enie backt" die immer samstags auf Sixx läuft. Da werden teilweise tolle Rezepte gezeigt. Das macht gleich noch etwas mehr Appetit :)

Natürlich habe ich schon ab und an mal gebacken aber das waren dann eher einfache Kuchen.  Zwar waren die auch sehr sehr lecker aber ich wollte jetzt was anderes ausprobieren. Halt Kuchen mit dem gewissen Etwas. 

Wie es der Zufall dann so wollte, gab es bei Tchibo dann reduziertes Backzubehör. Unter anderem eine kleine Springform mit gerade mal 18cm Durchmesser.  Ideal für einen 2-Personen-Haushalt. 

Also war der erste Schritt zum neuen Hobby gemacht. 

Dann bin ich noch auf das passende Backbuch gestoßen. Mehrfach stand ich da und hab es durchgeblättert, unsicher ob ich wirklich ein Backbuch brauche. Meist steht sowas ja ganz schnell im Schrank und staubt ein.


Aber die Fotos und Rezepte haben mir so gut gefallen, dass ich es mir nun doch gekauft habe.

Besonders gut ist, das die Rezepte eine Einstufung haben was den Aufwand betrifft. Ich glaube nur zwei oder drei Rezepte sind als anspruchsvoll eingestuft. Dafür umso mehr einfache Rezepte. 

Genau nach meinem Geschmack. 

Und damit niemand darüber schimpfen kann, das ich eventuell was gekauft hab, was nicht verwendet wird, habe ich mir vorgenommen regelmäßig einen kleinen Kuchen zu backen. 

Das erste Rezept aus dem Buch wurde auch schon ausprobiert. 

Die Schmandtorte mit Kirschen ist es geworden. 


Zum Vergleich auch gleich noch das Foto aus dem Buch.

Sieht doch fast identisch aus.

Den Geschmackstest hat der Kuchen auch bestanden.

Sicherlich ist es etwas aufwändiger als ein normaler Rührkuchen aber das Auge isst schließlich mit. Und wer kann bei den Bildern schon nein sagen.
Der nächste Kuchen ist auch schon auserwählt. Einmal umgeblättert und hallooo. Zum Glück gibt es momentan noch frische Himbeeren.

Also lasst euch überraschen. Das Ergebnis gibt es dann bald hier zu sehen.

Kommentare:

  1. Hallo liebe Franziska!
    Ich bin heute über Deinen schönen Blog gestolpert und wollte Dir ein paar Grüße dalassen! Die Torte sieht klasse und sehr lecker aus. Da muss ich doch direkt mal schauen, was ich noch an Zutaten im Haus habe ...
    Liebe Grüße aus dem Schwarzwald,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Mein Gott sieht das toll und lecker aus, liebe Franziska! Was ist eigentlich Schmand? Ich wage mich nie an so ein Rezept, weil ich nicht weiss, was das ist...

    Glg
    Esther

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da musste ich erstmal das Internet befragen.

      Schmand = saure Sahne oder auch \"Halbrahm\" mit ca. 25 % Fettgehalt

      Hatte auch noch was von Sauerrahm gelesen. Auf alle Fälle kommt es wohl auf den Fettgehalt an.

      LG
      Franzi

      Löschen

Ich würde mich freuen, wenn Du einen Kommentar hinterlässt